Vereinssatzung

Freude am Laufen Team e.V.

 

 

§ 1 Name, Sitz, Eintragung, Vereinsjahr

 

(1) Der Verein trägt den Namen „Freude am Laufen Team e.V.“

(2) Er hat den Sitz in 04600 Altenburg

(3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Namenszusatz „e.V.“.

(4) Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Vereinszweck

 

Der Zweck des Vereins ist, Spenden zu sammeln um kranke, vernachlässigte oder verwaiste Kinder zu unterstützen. Die Spenden werden an aktuelle Hilfsprojekte wie zum Beispiel:

Kinder- und Jugendhilfe, Kinderhospiz, Kindereinrichtungen oder ähnliches, weitergeleitet.

 

Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch die Teilnahme an sportlichen Ereignissen, insbesondere Laufveranstaltungen, um Sponsoren und Spender zu finden.

 

§ 3 Selbstlosigkeit

 

Die Körperschaft ist selbstlos tätig; sie verfolgt keine wirtschaftlichen Interessen (§§21, 22 BGB).

Die Körperschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der §§ 51 ff. in der jeweiligen Fassung der Abgabenverordnung.

 

Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.

 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4 Mitgliedschaft

 

(1) Der Eintritt in den Verein erfolgt schriftlich und kann bereits erfolgen, wenn er sich in der Gründung befindet.

(2) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und die Ziele des Vereins unterstützt.

(3) Mitglied des Vereins kann jede juristische Person werden, die die Ziele des Vereins unterstützt.

(4) Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.

Gegen die Ablehnung der Aufnahme kann innerhalb einer Frist von zwei Wochen, nach Mitteilung der Ablehnung, Berufung eingelegt werden, über den die nächste Mitgliederversammlung entscheidet.

(5) Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod.

(6) Der Austritt eines Mitgliedes ist jederzeit möglich und erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand und unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von vier Wochen.

(7) Bereits gezahlte Beiträge werden nicht erstattet.

(8) Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar und nicht vererblich.

(9) Die Ausübung des Stimmrechts kann einem anderen Mitglied des Vereins durch schriftliche Vollmacht übertragen werden.

(10) Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz wiederholter Mahnung mit dem Jahresbeitrag für zwei Monate im Rückstand bleibt, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.

Gegen den Ausschließungsbeschluss kann innerhalb einer Frist von zwei Wochen, nach Mitteilung des Ausschlusses, Berufung eingelegt werden, über den die nächste Mitgliederversammlung entscheidet.

 

§ 5 Beiträge

 

Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

Näheres regelt die Beitragsordnung.

 

§ 6 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind

 

(1) die Mitgliederversammlung

(2) der Vorstand

 

§ 7 Mitgliederversammlung

 

(1) Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen.

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung von 20% der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt wird.

(3) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich oder per E-Mail durch den Schriftwart unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens zwei Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.

(4) Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden.

Ihr sind insbesondere die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und die Entlastung des Vorstandes schriftlich vorzulegen.

(5) Zu jeder Mitgliederversammlung ist ein Versammlungsleiter und ein Protokollführer zu benennen.

Während der Versammlung ist durch den Protokollführer stichpunktartig ein Protokoll anzufertigen.

Die Verantwortung für die Richtigkeit des Protokolls trägt neben dem Protokollführenden der Versammlungsleiter und wenn vorhanden, der Vereins-Schriftführer.

 

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die:

 

a) die Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder, des Schatzmeisters und des Schriftführers,

b) die Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr,

c) die Entgegennahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands,

d) die Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages und

e) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins.

 

(6) Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig anerkannt ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

(7) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

 

§ 8 Der Vorstand

 

(1) Der Vorstand besteht aus:

 

a) dem 1. Vorsitzenden

b) dem stellvertretenden Vorsitzenden (2. Vorsitzende)

c) dem Schatzmeister

d) dem Schriftführer

 

(2) Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

(3) Zwei Vorstandsmitglieder, ausgenommen dem Schriftführer, sind gemeinsam vertretungsberechtigt.

(4) Rechtsgeschäfte ab einem Geschäftswert von 1000 EUR sind für den Verein nur verbindlich,

wenn sie mit Zustimmung von zwei Vorstandsmitglieder, ausgenommen dem Schriftführer abgeschlossen wurden.

(5) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt.

Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.

Die Vorsitzenden werden von der Mitgliederversammlung in einem besonderen Wahlgang bestimmt. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis Nachfolger gewählt sind.

(6) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins.

 

Er hat insbesondere die Aufgaben:

a) seine Tätigkeit ehrenamtlich auszuführen,

b) das Vereinsvermögens zu verwalten und die künftige Finanzplanung aufzustellen,

c) die Beschlüsse der Mitgliederversammlung auszuführen,

d) den Jahresbericht und den Haushaltsplan für das nächste Geschäftsjahr aufzustellen und diese bei der Mitgliederversammlung vorzulegen,

e) Der Vorstand bereitet die Mitgliederversammlung vor und beruft sie ein.

 

(7) Der Vorstand kann für die Geschäfte der laufenden Verwaltung einen Geschäftsführer bestellen. Dieser ist berechtigt, an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teilzunehmen.

(8) Vorstandssitzungen finden jährlich mindestens zweimal statt. Die Einladung zu Vorstandssitzungen erfolgt durch den Schriftführer schriftlich oder per E-Mail unter Einhaltung einer Einladungsfrist von mindestens zwei Wochen.

(9) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

(10) Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von zu unterzeichnen.

 

§ 9 Kassenprüfung

 

Die Mitgliederversammlung wählt einen Schatzmeister für die

Dauer von zwei Jahren.

Dieser überprüft am Ende eines jeden Geschäftsjahres die rechnerische

Richtigkeit der Buch- und Kassenführung. Der Schatzmeister erstattet Bericht in der

nächstfolgenden ordentlichen Mitgliederversammlung.

  

§ 10 Satzungsänderung

 

(1) Für Satzungsänderungen ist eine ¾-Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich.

(2) Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt worden waren.

(3) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden.

 

§ 11 Beurkundung von Beschlüssen

 

Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen erfassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Vorstand zu unterzeichnen.

 

§ 12 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

 

(1) Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine 4/5-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an:

 

Kinderhospiz Bärenherz Leipzig e.V.

Kees'scher Park

04416 Markkleeberg

 

das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat. 

 

Betragsordnung

Vom 13.05.2012

 

§ 1 Allgemeines

 

Die Mittel für die Verwirklichung der Zwecke des Vereins sollen durch Beiträge und sonstige

Zuwendungen aufgebracht werden. Durch die Zahlung des Mitgliedsbeitrages entstehen für

die Mitglieder keine Ansprüche auf Sach- oder anders geartete Leistungen.

 

§ 2 Höhe der Mitgliedsbeiträge

 

Der Beitrag für eine natürliche Person beträgt EUR 36,00 pro Kalenderjahr.

Der Beitrag für Einzelunternehmen, Stiftungen, Körperschaften,

Personengesellschaften und juristische Personen beträgt EUR 50,00 pro Kalenderjahr.

Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

 

§ 3 Beginn und Ende der Beitragspflicht

 

1. Der Verein erhebt für das Kalenderjahr 2012 erstmals Beiträge.

2. Der Mitgliedsbeitrag wird erstmalig sowie bei der Neuaufnahme von Mitgliedern mit der Mitgliedschaft gemäß § 5 der Satzung zur Zahlung fällig.

Ansonsten wird der Mitgliedsbeitrag jeweils mit dem Beginn eines Kalenderjahres im Voraus fällig.

3. Geht ein Aufnahmegesuch auf Mitgliedschaft im Verein beim Vorstand nach dem 31. Oktober eines Kalenderjahres ein, so wird ein Mitgliederbeitrag für das laufende Jahr nicht mehr erhoben.

Im Übrigen gilt § 3 Absatz 2 der Beitragsordnung.

4. Endet die Mitgliedschaft im Verein gleich aus welchem Grunde, erfolgt keine

Rückerstattung des im Voraus entrichteten Mitgliedsbeitrages.

 

§ 4 Fälligkeit und Zahlung des Beitrages; Mahnung

 

1. Der Mitgliedsbeitrag wird jeweils zu Beginn eines jeden Kalenderjahres im Voraus fällig. Spätestens zwei Wochen nach Erhalt der Beitragsrechnung ist die Zahlung auf das Vereinskonto vorzunehmen.

 

2. Kommt ein Mitglied mit der Bezahlung des Mitgliedsbeitrages in Verzug, so erfolgt eine erste schriftliche Mahnung, in der ein späterer Zahlungszeitpunkt von einem Monat festgelegt wird. Erfolgt bis zum festgesetzten Zeitpunkt kein Zahlungseingang auf dem Vereinskonto, erfolgt eine zweite schriftliche Mahnung. Für die zweite schriftliche Mahnung wird eine zusätzliche Mehraufwandsgebühr von EUR 5,00 fällig.

 

§ 5 Ausschluss

 

Der Vorstand hat das Recht, jedes Mitglied welches den Beitrag nicht nach der zweiten Mahnung entrichtet hat, aus dem Verein auszuschließen.

 

§ 6 Gültigkeit der Beitragsordnung

 

Die Beitragsordnung gilt ab dem Tage der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung.

Die Beitragsordnung hat Gültigkeit, bis durch die Mitgliederversammlung eine Änderung beschlossen wird.

 

Altenburg, 13.05.2012